kurzentwurf, impromptu ss2014

 

 

Rückfragen an: andreas.schmitt@tum.de oder andy.westner@tum.de

 

Ausgabe: 18.06.2014 ab 10.00 Uhr Online

 

Abgabe: 23.06.2014 ab 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr am Sekretariat / Assistenz

 

Abgabe (digital): 23.06.2014 ab 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr an anja. runkel@tum.de

 

Rücksprache: nach individueller Absprache

 

 

 

Auszug aus der Aufgabenstellung:

Der Kurzentwurf ist in zwei Aufgabenfeile gesplittet, wobei beim zweiten Aufgabenteil zwei Szenarien möglich sind, welche durch den Studierende gewählt werden müssen.

1. Bestandsaufnahme

Bestandsaufnahme der Freischankflächensituation an einer explizit zu benennenden Straße innerhalb des Mittleren Rings in München. Auf folgende Bestandteile der den gastronomischen Betrieben zugewiesenen Flächen soll auf jeden Fall geachtet, vermessen und beurteilt werden:

- Breite Gehweg, breite Freischankläche
- Kennzeichnung der Fläche
- Mobiliar der einzelnen Kneipen, Bars, Restaurants
- Übertritte über Markierungen etc.
- Gestaltung mit Bepflanzungen etc.
- Beleuchtung
-…


Bitte erstellen Sie ein mapping der Straßensituation (am besten eine Straße mit mehreren Betrieben) im Format A3, plaziert auf einem A1, Massstab freigestellt, Betrachtungsraum minimal 500m, abgehende Seitenstraßen sollen angedeutet werden.

1 B. Zwischenschritt
Studieren Sie die betreffenden Vorschriften der Stadt München (siehe 2. Seite und mehr).

2. Entwurf

Folgende Szenarien sind für den Entwurf vorgegeben:

1. Bespielung von Minimalflächen als Freischankflächen -Beispiel: Trottoir ist, 200 meter breit, abzüglich der durch die Verordnung der Stadt München vorgegebenen 160 ergeben sich eine bespielbare Breite von 40 cm- wie lassen sich diese 40 cm ansprechend nutzen, sind neue Möbelkonzepte  erforderlich? Lassen sich diese 40 cm in Verbindung von innen und aussen durch eine Intervention nutzen?

2. Temporäre Bespielung von Parkzonen und den davor liegenden Gehwegbereichen -Beispiel: Münchens Prachtstraßen bieten recht breite Gehwege z.B. Leopoldstraße 5 Meter min. welche in der Regel selten für Bewirtung und Verkauf genutzt werden. Dieses ist ein noch nicht erschlossenes Potential welches recht leicht zu verwirklichen wäre (ignorieren Sie die 40 Stand Begrenzung der Landeshauptstadt München) und eine Belebung der östlichen Maximilian-, Prinzregenten- oder Ludwigstraße ermöglichen könnte. Beachtet werden sollte, das die temporäre Nutzung nach der Bewirtungszeit jeden Abend abgebaut werden muss und daher in einen großen Transporter z.B. Mercedes Benz Sprinter mit langem Radstand und Superhochdach verstaut werden können.

Bewertung
1. Bestandsaufnahme
2. Realisierbarkeit
3. Architektonische Qualität
4. Innovation

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir eines der Projekte nächsten Sommer zusammen mit Ihnen umsetzen könnten.

Abgabeleistung

Plan A1, gedruckt und digital
Digitaldaten per mail an anja.runkel@tum.de (max. 7MB)
Abgabe Plandaten am Sekretariat / Assistenz

Planinhalt:
Mapping A3 größe
Konzepttext, maximal 3 Sätze
Konzeptabhängige Darstellung der Freischankfläche
(Verstädlichkeit!)
ggf. erklärende Piktogramme
2 verbindliche perspektivische Darstellungen (Rendering, Bleistiftzeichnung, Aquarell, etc.)
ggf. Modell

sustainable urbanism
sustainable urbanism
sustainable urbanism