amperpartie flussbad fürstenfeld-
bruck

KURZENTWURF IM SOMMER 2011

Ausgabe: Do, 9.6.2011 / 10.00 Uhr / online (keine Vorstellung am Lehrstuhl)

Abgabe: Mi, 15.6.2011 / 10.00 - 12.00 Uhr / am Lehrstuhl Raum 2243

Auswertung: Di, 28.6.2011 / am Ende der Vorlesung HS 2370

 

Das Baden in der Amper wird wieder wichtiger Bestandteil der Naherholung für Bewohner wie Besucher Fürstenfeldbrucks. Ein erster Auftakt dazu wird die Erweiterung der Steganlage im Südwesten der innerstädtischen Amper zu einem kleinen Flussbad sein. An dieser Stelle kommen günstige topographische wie städtebauliche Umstände zusammen, die es alle beim Entwurf zu berücksichtigen gilt:


I. Flussaufweitung durch Staustufe zum „Ampersee“ mit unterschiedlichen Fließgeschwindigkeiten und Inselbildungen je nach Wasserstand
II. Sichtbezug zum Kloster Fürstenfeld
III. Nahe Anbindung an S-Bahnhof Buchenau weiter südwestlich
IV. Bereits ausgewiesene Wegeführung von der Schöngeisinger Straße
V. Parkplatz- und Restaurationsangebot durch benachbarte Kleingartensiedlung zur Einbeziehung bzw. Erweiterung
VI. Hölzener Steg in die Amper mit Aussichtsplattform.


Das Bauprogramm für das Flussbad sieht neben der städtebaulichen Einfügung in die bestehende Situation Folgendes vor:
a) eine Schnittstelle Wasser – Land für das Baden und Sonnen
b) einen kleinen Umkleidetrakt mit je 6-8 Kabinen für w/m
c) einer knapp gehaltenen WC- und Duschanlage für jeweils w/m
d) eine Schnittstelle Imbiss - Flussbad.


Lage, Art und Maß des kleinen Flussbades sind im Entwurf zu klären. Präzise in den Kontext gefügte und im baulichen Aufwand angemessen beschränkte Lösungen werden erwartet.

 

sustainable urbanism
sustainable urbanism
sustainable urbanism